Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Vita
 

 

Angelika Lohse, geb. Credé, wurde am 9. Februar 1979 in Bad Arolsen geboren. Mit fünf Jahren bekam sie ihren ersten Klavierunterricht und begann mit zwölf Jahren  Orgel zu spielen.

Ihr wichtigster Klavierlehrer noch während der Schulzeit war Werner Kirschbaum, Dozent für Klavier, Improvisation und Jazz in Kassel. Nach dem Abitur studierte sie zunächst am Richard-Strauss-Konservatorium in München Elementare Musikpädagogik (EMP) mit Zusatzfach Klavier bei Martha Holló und Nebenfach Orgel bei Elmar Schloter. 1999 wechselte sie an die Fachakademie, später Hochschule für ev. Kirchenmusik in Bayreuth (Orgel: Helmut Leuschner-Rostoski, Thomas Rothert, Reiner Gaar; Klavier: Michael Wessel, Wolfgang Döberlein; Chor- und Orchesterleitung: Karl Rathgeber, Ingeborg Schilffarth; Orchesterleitung: Roger Boggasch). Ihr Kirchenmusikdiplom (A), die Diplommusiklehrerprüfung Klavier und Orgel und die Diplommusikerprüfung Dirigieren legte sie im Juli 2005 erfolgreich ab.

Sie nahm an Meisterkursen für Orgel u. a. bei Prof. Harald Vogel, Prof. Torsten Laux, Prof. Thierry Escaich, Prof. Jon Laukvik, Lionel Rogg und Günther Kaunzinger teil.

Wichtige Impulse im Fach Klavier erhielt sie in Kursen von Prof. Herbert Wiedemann und Prof. Renate Kretschmar-Fischer und im Fach Chorleitung von Prof. Volker Hempfling, Prof. D. Hans-Michael Beuerle, Prof. Alexander Wagner, Prof. Hannelotte Pardall, Alan Thurlow (Chichester/GB) und KMD Sabine Horstmann (Schwelm/Düsseldorf).

Um sich auf dem Gebiet der Kinderchorleitung weiter fortzubilden war sie Teilnehmerin der Kurse von Friedhilde Trüün und Johannes Kansy.

Angelika Lose hat im Oktober 2005 eine CD aufgenommen (Upala Classics) auf der u. a. die Ersteinspielung des Triptychons für Orgel und Pauken von Herbert Peter zu hören ist.

Nach ihrem kirchenmusikalischen Praktikum in Memmingen war sie von 2006 bis 2008 in Bad Frankenhausen (Thüringen) als Kantorin (A-Stelle) angestellt. Um in größerer Freiheit arbeiten zu können wechselte sie dann nach Nürnberg und wirkte dort bis Ende 2014 als Kirchenmusikerin an der Christuskirche im Stadtteil Altenfurt. Sie leitete dort den Kirchenchor, mit dem sie auch größere Werke zur Aufführung brachte, gründete erfolgreich einen Kinderchor und einen Jugendchor. Sie arbeitete als Musikpädagogin in einer integrativen Kindertagestätte und hat die Zusatzqualifikation zur Inklusionspädagogin.

Im Juni 2018 gründete sie einen Kinderchor in der Evang.-luth. Kirchengemeinde Roth-Eckersmühlen.

Sie konzertiert als freischaffende Musikerin, gibt Instrumentalunterricht (Orgel, Klavier, Blockflöte, Gitarre) und betätigt sich als Chorleiterin.